Die KornKonnection KoKo hat sich zu den folgenden, teils hoch gesteckten Zielen bekannt:

Beitragen und Verantwortung übernehmen

Da es bei KoKo keine Angestellten gibt, können die Waren beinahe zum Einkaufspreis verkauft werden.
Das bedeutet aber auch, dass alle anfallenden Arbeiten durch die Mitglieder erledigt werden müssen.

HierarchieFreiheit

KoKo steht dafür, dass Menschen selbst entscheiden können was angeboten wird. Im Unterschied zu Supermärkten und Drogerien sind es die Mitglieder, welche Lieferanten und Produkte auswählen. Ob der Honig von KoKo aus Lüneburg kommt oder Bielefeld, ob es die LünerBohne oder ZapatistaKaffee gibt. Die Kriterien für eine Auswahl der Produkte sind neben dem Preis Regionalität, Faire Produktion und Biologischer Landbau. Es gibt keinen Cheff und keinen Vorsitz. Niemand entscheidet über Köpfe hinweg. Dabei gilt: Nicht beteiligen wird als Zustimmung gewertet.

VerpackungsMüllFreiheit

Eine weitere Besonderheit sind die Großgebinde. Weizen in 25kg Säcken und eine kräftige Mühle ermöglicht Vollkornmehl in wiederverwendbaren Verpackungen bei minimiertem ökologischen Fußabdruck. Auch wenn beispielsweise die Haferflockenquetsche auf Grund ihres Effizienzgrades immer mal wieder in Frage gestellt wird.

Gläser, Papiertüten, Eierpappen und Eimer werden im Laden bereitgestellt. Es wird jedoch vorausgesetzt, dass diese wieder verwendet werden und Menschen nach Möglichkeit Ihre eigenen Verpackungen mitbringen.

GeldFreiheit

Geld verbindet uns mit den Angeboten der Händler. Können wir uns davon lösen? Die GemüseKiste von einem CSA-Hof (ComunitySupportedAgriculture) zeigt wie Geld und Leistungsanspruch entkoppelt werden können. Wir vereinbaren vorab den Preis für noch zu produzierendes Gemüse. Maßgeblich ist das gute Leben der Landwirte zu sicher zu stellen.

KoKo selbst funktioniert bargeldlos. Der Mitgliedsbeitrag wird auf ein Gemeinsames Konto überwiesen. Im Laden werden Produkte gegen Festpreise mitgenommen. Dabei wird sowohl der Mitgliedsbeitrag als auch die Einkaufssummen in einer Kundenkartei im Laden festgehalten.

Reziprozität

Seit einiger Zeit gibt es Menschen, die selbst Aufstriche oder Gebäck anbieten. Auch gesammeltes Streuobst wird in den Laden gebracht und von dort weiterverteilt. Dabei entsteht ein Wirkungsgeflecht, was Schenken und Tauschen von Produkten, Zeit und Fürsorge beinhaltet.

Advertisements


%d Bloggern gefällt das: